März 2008 in München

Die Osterferien 2008 begannen in Niedersachsen schon am 10 März. Das war sehr früh, so daß wir beschlossen nur 1 Woche zu verreisen und in Deutschland zu bleiben. Die Reise traten wir nur zu dritt an, da die Tochter nicht mit wollte.
Unsere Wahl fiel auf : München.

Am Freitag fuhren wir am frühen nachmittag von zuhause los, aber mit einem ersten Zwischenziel fast am Wege : Wertheim Village. Dort befindet sich ein großes Outletcenter, von dem Isabella gehört hatte und was wir aus diesem Grunde ansteuern wollten. Wir erreichten Wertheim am frühen Abend, trotz Wochenendverkehrs sind wir gut durch gekommen. Dicht am Outletcenter befindet sich auch ein großes Wohnmobilcenter mit kostenlos ausgewiesenen Stellplätzen, wo wir uns einen Platz aussuchten.



Nach einer ruhigen Nacht stürzten wir uns am Samstag morgen in das Getümmel. Das Center ist wirklich groß mit vielen Anbietern. Die Preise schienen gut, so daß wir bald mit vielen Tüten und Taschen behangen durch die Geschäfte zogen. Es war für jeden etwas dabei, wobei Isabellas Augen wohl am meisten glänzten ......







Da am Sonntag zufällig verkaufsoffener Sonntag war beschlossen wir noch einen Tag dranzuhängen. Zudem fand an diesem Tage auch noch das erste Formel 1 Rennen im Jahr 2008 statt, was ich so bequem sehen konnte.
Nachdem das Rennen beendet war ver- und entsorgten wir das Womo, da zu befürchten war, daß unvernünftige PKW Fahrer wie bereits am Vortag auch die Entsorgungsanlage wieder gnadenlos zuparken würden.
Danach gingen wir wieder rüber zum Outletcenter, was um 13 Uhr seine Pforten öffnete. Wir fanden noch einige Sachen zum Kaufen und gingen zurück zum Wohnmobil. Dort auf dem Stellplatz stand alles voll mit PKW (selbst innerhalb der Versorgungsanlage standen die Fzge) und wir ergriffen schnell die Flucht und fuhren ab in Richtung München. Dort wollten wir am Montag auf den Campingplatz in Thalkirchen einchecken. Unterwegs planten wir noch Lebensmittel einzukaufen. Kurz vor dem Campingplatz befindet sich ein Lidl Markt, dessen Parkplatz nicht versperrt war. Dort übernachteten wir und nach dem Einkaufen am nächsten morgen fuhren wir die letzten 5 KM zum Campingplatz. 




 
 





Bisher hatten wir auf unserer Reise - trotzdem daß extrem schlechtes Wetter vorher gesagt wurde - Glück gehabt. Wir hatten sogar einigermaßen oft Sonne. Dieses Glück verließ uns nun. Es fing an aus Kübeln zu schütten, so daß wir uns im Womo verkrochen. Der Regen hielt an bis zum nachmittag. Dann erst war es möglich einen kleinen Spaziergang zu unternehmen.







Wir hatten jetzt wieder Glück, es regnete die ganze Nacht nicht mehr, dafür wurde es knapp 0 Grad kalt. Nach dem Frühstück nahmen wir den Bus, der direkt am Campingplatz hielt in Richtung U-Bahn Station, von wo aus wir unterirdisch bis zum Marienplatz weiterfuhren. Die Karten für Bus und Bahn kann man direkt an der rezeption des Campingplatzes erwerben.
Die Sonne lachte vom Himmel und wir stiegen auf den Turm "Alter Peter", von dem man eine gute Aussicht über Münschen hat.









Am frühen Nachmittag fuhren wir zurück zum Campingplatz um unserem Hund etwas Gesellschaft zu leisten.



Mittwoch morgens machten wir einen Ausflug zu einer Unterwasserwelt, wo viel Fischarten in riesigen Aquarien herumschwammen : Sealife. War nicht ganz billig der Spaß, es wurde aber auch viel geboten. Besonders für Kinder ist so etwas sehenswert. Man muß allerdings lang anstehen um hineinzukommen, da die Betreiber die Besucher nur in Gruppen hineinlassen um zu verhindern, daß es an einer Stelle innerhalb des Aquariums zu voll wird. Man muß aber nicht gruppenweise herumlaufen.








Anschließend bestiegen wir noch den Fernsehturm, der sich gleich nebenan befand. Von dort hat man bei schönem Wetter einen hervorragenden Ausblick über Münschen. Wir fuhren dann nochmals in ein Einkaufszentrum, wo wir noch einkauften und zu Mittag aßen (besser spät als nie Embarassed)


Der Donnerstag überraschte uns am morgen mit Schnee. Dieser war leise aber reichlich über nacht gefallen. Der Hund freute sich darüber als Einziger und tollte herum.










Nachdem Arina wieder ihre Position im Wohnmobil innehatte nahmen wir wieder den Bus in Richtung U-Bahn. Unser heutiges Ziel war das deutsche Museum.



Das Museum ist wirklich einen Besuch wert, ich könnte hier viele Fotos einstellen, aber schauen Sie sich das lieber selbst vor Ort an. Wir liefen dort bis zum nachmittag herum und fuhren dann wieder zurück zum Campingplatz, wo der Hund schon sehnsüchtig wartete.

Hatten wir mit dem Wetter bisher grosses Glück gehabt - es schneite zwar ab und zu, meist war es aber trocken und kalt - so wurde für die folgenden Tage viel Schneefall und Kälte vorhergesagt.

So beschlossen wir am Karfreitag die erste Hälfte der Heimfahrt zurück zu legen.

Bereits in der Nacht fing es an zu regnen. Wir packten nach dem Frühstück alles zusammen, bezahlten und fuhren heimwärts. Die Verkehrsnachrichten waren voll von Warnmeldungen wegen Glätte und Schneeverwehungen und wir hatten Sommerreifen !




Zum Teil lag viel Schnee am Straßenrand, aber wir kamen gut durch. Wir machten eine Zwischenübernachtung in der Stadt "Hof", wo noch sehr viel Schnee lag. Am nächsten morgen starteten wir wieder durch und kamen bereits mittags zu Hause wohlbehalten an.

Es war zwar nur eine Woche gewesen und wir waren früher zuhause als geplant, es war aber trotzdem ein schöner Kurzurlaub.

   
Real time web analytics, Heat map tracking
© ALLROUNDER