Kurzreise zum Weihnachtsmarkt in Rendsburg

routenplan nach rendsburg



Animiert durch einen Kurzhinweis in der PROMOBIL beschlossen wir dieses Jahr den Weihnachtsmarkt in Rendsburg (ca. 300 KM entfernt) zu besuchen. Dieser soll laut PROMOBIL einer der schönsten in Deutschland sein. Im Internet schaute ich, ob es dort in der Nähe einen Stellplatz geben würde, und dem war so.

  Der Stellplatz sollte lt. Beschreibung ca. 1 KM vom Weihnachtsmarkt entfernt liegen und sah lt. Homepage des Betreibers sehr schön angelegt aus.  Die Kosten sollten pro Übernachtung aber dafür auch 9.- Euro ohne weitere Leistungen betragen. Für Ent- bzw. Versorgung sollen jeweils 1.- Euro gezahlt werden, 1 KW Strom wird mit 0,50 Euro abgerechnet.
 

 

 Wir kamen erst ca. 17.30 Uhr in Braunschweig los, aber die Straßen waren für Freitags verhältnismäßig leer, so daß wir gut voran kamen. So kamen wir bereits um 21Uhr auf dem Stellplatz an. Der telefonisch reservierte Stellplatz war auch gekennzeichnet worden, so daß wir uns nur noch einrichten mußten. Da wir alle den ganzen Tag keine Ruhe hatten, waren wir froh, daß nun Ruhe einkehrte. So schauten wir nur ein wenig fern, ehe wir alle in ins Bett sanken.

 

  Am nächsten morgen zogen wir nach dem Frühstück frisch gestärkt und ausgeruht los. Wir wollten schauen, was Rendburg zu bieten hat und wo sich der Weihnachtmarkt befindet.

 


Die Innenstadt von Rendsburg ist tatsächlich schnell vom Stellplatz aus erreichbar.

Irgendwann kamen wir an einigen weihnachtlich geschmückten Buden vorbei, denen wir aber keine weitere Beachtung schenkten, da dort überhaupt nichts los war, und wir natürlich den in Promobil angepriesenen Weihnachtsmarkt anschauen wollten.

 

    Wir schauten uns weiter die Geschäfte und Auslagen dieser kleinen Stadt an. Es war alles schön weihnachtlich dekoriert worden. Einige 100 mtr. nach den ersten paar Weihnachtsbuden standen wieder einige Ess- und Trinkgelegenheiten in Form von Buden. Auch ein Fahrgeschäft für kleinere Kinder war aufgebaut, was laute Popmusik von sich gab. So erinnerte außer ein paar Tannenzweigen und Lichtern nicht viel an Weihnachten.

Wir mußten nun endgültig feststellen, daß die bisher gefundenen Buden schon den ganzen Weihnachtsmarkt dastellten, die Promobil also total übertrieben hat !! Yell Dafür können aber die Rendsburger nichts, nur wir waren eben doch enttäuscht.

Wir beschlossen also den Rendsburger Weihnachtsmarkt am Abend mit unserer Anwesenheit zu beehren und tagsüber die Geschäfte und Umgebung abzuklappern Wink

 

Gegen 19 Uhr zogen wir wieder los zum Weihnachtsmarkt.

 

weihnachtsmarkt in rendsburg

 

Aber auch am Abend war dort nicht viel mehr los. Wir schlenderten einmal in der Runde der 11 Weihnachtsbuden und beschlossen vorerst den anderenTeil des Weihnachtmarktes zu besuchen.

 

 

 

 

Aber auch dort herrschte nicht viel Jubel und Trubel. Und immer noch dröhnte die Pop Musik aus dem  kinderlosen Fahrgeschäft. Wir wollten was essen, und es wurde uns gesagt, daß wir uns beeilen müssten, weil um 20 Uhr alles geschlossen würde !
Jetzt war unsere  Weihnachtsmarktstimmung ganz  vorbei und wir gingen zurück zum Wohnmobil.  Dort machte Isabella für uns Eierpunsch, der seinen Namen wirklich verdient. Sie kann das meisterlich zubereiten.

Am nächsten morgen fuhren wir wieder nach hause, wo wir ca. zur Mittagszeit wieder wohlbehalten eintrudelten Cool


Der Ausflug hat trotzdem Spaß gemacht !
 
   
Real time web analytics, Heat map tracking
© ALLROUNDER